Am 12. Mai ist bundesweit wieder „Weltladentag“.

Weltläden und andere Gruppen greifen die aktuelle Kampagne des „Forums Fairer Handel“ und des Weltladen-Dachverbands auf und gestalten Aktionen zum Weltladentag.

Getrieben vom Streben nach grenzenlosem Wachstum geht es in der Wirtschaft häufig unfair zu. Auch deutsche Unternehmen sind immer wieder an Menschen-rechtsverletzungen im Ausland beteiligt oder profitieren davon. Deutschland hat sich dazu verpflichtet, für sozial- und umweltverträgliche Produktionsweisen zu sorgen – so auch mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen. 17 Ziele sind gesetzt, die für die Länder des Globalen Nordens und Südens gleichermaßen gelten. Auch der Schutz von Menschen und Arbeits-rechten steht dabei auf der globalen Agenda.

Und hier gibt es auch für uns noch jede Menge zu tun. Faire Arbeitsbedingungen für alle können nur erreicht werden, wenn Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden, Menschenrechte entlang ihrer gesamten Lieferkette zu achten. So eine Verbindlichkeit zu schaffen, ist Aufgabe unserer Politik.

Weltläden in ganz Deutschland sammeln bis zum Herbst Unterschriften und leiten Sie an den Bundestag weiter. Unterzeichnen auch Sie den Appell an die Bundestagsabgeordneten aus ihren Wahlkreis.

Dass können Sie in den nächsten Wochen im Isenburger Weltladen in der Lessingstraße tun – oder wir begrüßen Sie gerne am Stand des Weltladens beim ‚Tag der Offenen Tür‘ des DLB Neu-Isenburg.